Talks

Dorothee Richter

Kuratieren contra Vermitteln – das Ringen um Deutungsmacht in einem verworrenen Feld

Samstag, 7. Juli 2018
Universität zu Köln, Institut für Kunst und Kunsttheorie

pw: mbrMO

Im Rahmen des Symposiums “Curatorial Learning Spaces” des Instituts für Kunst und Kunsttheorie der Universität zu Köln.
http://kunst.uni-koeln.de/curatoriallearningspaces/2018/06/18/symposium-curatorial-learning-spaces/

Vor dem Hintergrund globaler Vernetzung und Digitalität untersucht das Symposium curatorial learning spaces – Kuratieren als Methode? Potentiale kuratorischer Praxen und kuratierter Räume aus bildungstheoretischer Perspektive. Im Zentrum steht die Frage, wie Kuratieren als spezifische Form der Wissensproduktion, als Handlungsweise und räumliche Praxis in institutionellen Bildungskontexten wirksam werden kann. Dabei sollen sowohl Begriffe des Vermittelns und Kuratierens als auch ihr Verhältnis zueinander kritisch in den Blick genommen werden.

Mit Bezug auf das bildungstheoretische, kunstpädagogische und kuratorische Feld, möchten wir zunächst eine Standortbestimmung vornehmen: Welche Herausforderungen birgt die kulturelle Dimension der Digitalisierung für Bildungsräume, Lehr- und Lernkonzepte und welche Rolle können kuratorische Handlungsweisen in diesem Kontext spielen? Wie lässt sich ein “curatorial turn in der Kunstpädagogik” (Meyer 2015) an institutionellen Orten, wie der Universität und der Schule, auch mit Blick auf historische Raum- und Bildungskonzepte der Pädagogik einordnen? Welche Anschlüsse bieten Konzepte und Methoden emanzipatorischer Bildungsprojekte?

Dorothee Richter ist Professorin für Contemporary Curating an der University of Reading, UK, und Leiterin des Postgraduate Programme in Curating, CAS/MAS Curating an der Zürcher Hochschule der Künste, Schweiz; sie ist mit Susanne Clausen Co-Direktorin des PHD in Practice in Curating, Practice-Based Doctoral Programme, einer Kooperation der ZHDK und der University of Reading; sowie Herausgeberin des Webjournals OnCurating.org; Richter hat intensiv als Kuratorin gearbeitet: Sie war Initiatorin des Curating Degree Zero Archive, das an 18 Veranstaltungsorte in Europa reiste; Kuratorin des Küstlerhauses Bremen, bei dem sie verschiedene Symposien zu feministischen Themen der zeitgenössischen Kunst und ein Archiv zu feministischen Praktiken, darunter Materialien/Materials, kuratierte; sie führte zusammen mit Ronald Kolb Regie bei einem Film über Fluxus: Flux Us Now, Fluxus Explored with a Camera (Staatsgalerie Stuttgart 2013, Akademie der Bildenden Künste in Wien, 2014, Kunsthochschule Hamburg 2014, Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen, 2014, Kunstverein Wiesbaden 2014, University of Reading 2013, Migros Museum für Gegenwartskunst, Zürich, 2013; Kunsthalle Sao Paolo, 2014; Ostwall Museum Dortmund, 2015, Kibbutz College Tel Aviv, 2015; Universität Lüneburg; 2015; Museum Tinguely in Basel, 2015, Lentos Museum in Linz, 2016), und sie arbeitet zusammen mit Ronald Kolb an einem Videoarchiv zu kuratorischen Praktiken, einer Zusammenarbeit der ZHdK und des ZKM Karlsruhe.